Digital Analytics Begriffe erklärt: Conversion Rate


Zuletzt aktualisiert am 11.12.2021

Die Conversion Rate läuft einem im Online Business überall über den Weg. Und manchmal hat man auch das Gefühl, dass sie nicht immer die gleiche Bedeutung hat. Doch was ist die Conversion Rate und gibt es eine eindeutige Berechnung?

Was ist eine Conversion Rate?

Kurz gesagt ist die Conversion Rate eine Wandlungsquote. 

Ich vergleiche es der Einfachheit halber aber gerne mit einem Spiel, bei dem man “in das nächste Level” aufsteigen kann. Denn das ist auch die Idee der Conversion Rate: Wie viele Nutzer gehen einen Schritt weiter in ihrer Kundenreise und erreichen so das nächste Level?

Es gibt dabei allen voran ein klassisches Beispiel: Wir haben Nutzer auf der Website und wir wollen nun wissen, wie viele von denen unser Angebot gekauft haben. Das Verhältnis daraus ist die Conversion Rate (Conversion Rate = “Käufer” / “Nutzer”).

Andere mögliche Conversion Rate Definitionen

Die Conversion Rate Definition lässt sich aber auch auf viele weitere Situationen beziehen:

  • Wie viele Nutzer werden zu Newsletter-Abonnenten?
  • Wie viele Nutzer interessieren sich für deine Terminbuchung?
  • Wie viele der Nutzer, die mit deinen Produkten interagieren, benutzen auch den Warenkorb?
  • Wie viele Interessenten, die sich ein Freebie gesichert haben, kaufen dein Produkt?

Und dadurch entstehen wieder andere Conversion Rate Berechnungen.

Wenn du also das Gefühl hast, dass Conversion Rates nicht immer das gleiche bedeuten, dann ist das ganz richtig. Es kommt eben auf die jeweilige Conversion Rate Definition an.

Wofür nützen mir Conversion Rates?

Conversion Rates berechnet man, um ein besseres Gefühl für die Größenordnung der Nutzer:innen in ihrer jeweiligen Phase der Kundenreise zu bekommen. 

Es kann sein, dass du wissen möchtest, wie viele Nutzer von der interessierten „Awareness“-Phase in die kaufbereite „Consideration“-Phase sind: Überlege dir, wie du diese Nutzer zahlenmäßig ermitteln kannst und beobachte diese Kennzahl im weiteren Verlauf deiner Maßnahmen.

Denn mein ultimativer Tipp in Sachen Conversion Rate: Denke deine Maßnahmen und die Conversion Rates, die dich interessieren, immer zusammen. Die Frage, die du dir stellen solltest: Wenn ich Maßnahme X mache, welche Kennzahl sollte das verändern?

Und genau das beobachtest du dann und siehst, welche Wirkung deine Maßnahme wirklich auf deine Conversion Rate hatte. 

P.S. Wenn du Google Analytics nutzt und noch keine Conversions erfasst, hilft dir der Beitrag vielleicht weiter: Conversion Tracking (inkl. Anleitung)

1 Kommentar

[…] Ein Conversion-Tracking beantwortet dir einfach gesagt, ob einer deiner Nutzer in seinem aktuellen Besuch deiner Website ein von dir definiertes Ziel erreicht hat. Unter klassischem Conversion Tracking versteht man oft den Kauf von Produkten oder Dienstleistungen, denn das ist schließlich häufig das Ziel von Websites, die von Unternehmen betrieben werden. Aber du kannst auch andere Ziele und damit andere Conversions definieren. […]

Schreibe einen Kommentar